Leistungen der Pflegeversicherund im Ausland

Wir ermöglichen Ihnen auch bei körperlicher Einschränkungen Urlaubsreisen
und übernehmen für Sie:

Foto: Alex Demy Grundsätzlich ruht der Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung bei einem Aufenthalt im Ausland. Das bedeutet, dass die Ansprüche aus der Pflegeversicherung bei einem Auslandsaufenthalt zwar unverändert bleiben, aber für die Zeit des Auslandsaufenthalts nicht erbracht werden.
Aber, keine Regel ohne Ausnahme: Einige Leistungen der Pflegeversicherung werden unter bestimmten Bedingungen auch im Ausland und im Urlaub erbracht:

Das Pflegegeld wird dauerhaft auch im Ausland gezahlt, wenn der Pflegebedürftige sich in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz aufhält.

Bei Aufenthalt in anderen Ländern wird bei vorübergehendem Auslandsaufenthalt von bis zu sechs Wochen im Kalenderjahr das Pflegegeld weiter gezahlt. Das bedeutet, dass Pflegegeld auch im Urlaub weiter gezahlt wird, egal wo der Urlaubsort ist.

Sachleistungen werden bei einem Aufenthalt im Ausland nicht erbracht.
Ausnahme: Bei vorübergehendem Aufenthalt von bis zu sechs Wochen im Kalenderjahr und wenn die Pflegekraft, die ansonsten die Pflegesachleistung erbringt, den Pflegebedürftigen während des Auslandsaufenthaltes begleitet.

Frühling (Foto: Alex Demy) Das dürfte bedeuten, dass der Mitarbeiter des Pflegedienstes, der die Sachleistung erbringt, den Pflegebedürftigen begleitet. In diesem Fall wird die Sachleistung, also die Leistungen an den Pflegedienst, weiter gezahlt.

Auch die Leistungen der Verhinderungspflege werden im Ausland nicht gezahlt, da sie nicht Leistungen des Pflegedienstes ersetzen.

Pflegehilfsmittel werden im Ausland nicht bezahlt. Das bedeutet auch, dass Reparaturen an Hilfsmitteln (z.B. Rollstuhl/Rollator) nicht bezahlt werden.